Die Reitweste für zusätzliche Sicherheit auswählen

Die Reitweste ist eine moderne Form der Schutzbekleidung. Früher wurde sie vorrangig in Bereichen, wie dem Pferderennsport, Trabrennen und Cross-Reiten eingesetzt.

Die Wichtigkeit dieser Weste ist nicht von der Hand zu weisen, und so nutzen immer mehr Reiter, ob Profi oder Hobby, diese Schutzkleidung. Durch die Reitweste soll der Rücken- und Rippenbereich des Reiters geschützt werden.

Das Hauptaugenmerk liegt darin die Wirbelsäule im Fall eines Sturzes oder Aufpralls zu sichern. Es gibt natürlich auch die andere Variante, wenn anstelle der Reitjacke ein Modell ohne Ärmel genutzt wird, handelt es sich dabei auch um eine Reitweste.

Der Begriff wird umgangssprachlich einfach mit Weste verwendet. Dabei handelt es sich um eine meist gefütterte Weste, welche zum Reiten als Kleidungsstück getragen wird.

Sie hat die Funktion den Reiter zu wärmen. Hauptsächlich soll es in diesem Beitrag darum gehen, wie eine Sicherheitsreitweste genutzt wird, wann sie getauscht werden muss und wie sie bei Erwachsenen und Kindern sitzen sollte.

Reitweste und Sicherheitsreitweste im Überblick

Die Reitweste sowie die Sicherheitsvariante davon, sollten beide stets gut sitzen. Sie dürfen nicht zu eng anliegen, sodass sich der Reite ausreichend bewegen kann. Westen sollten generell aber dennoch nicht zu groß gewählt werden, denn sie sollen ihre Funktion voll erfüllen können.

Während die klassische Weste den Körper wärmen soll, und dabei vor allem durch die fehlenden Ärmel entsprechende Bewegungsfreiheit bietet, soll die Sicherheitsweste den Oberkörperbereich des Reiters bei Stürzen oder einem Aufprall vor Schäden und Verletzungen schützen.

Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass die Sicherheitsweste stets der richtigen Größe des Trägers entspricht und über einen perfekten Sitz verfügt. Bei der textilen Variante geht es vor allem auch um modische Aspekte.

Sie soll zum Geschmack und Stil des Reiters passen und gilt als funktionale und praktische Ergänzung im Bereich der Reitbekleidung. Sie ist ein Accessoire, das wie eine Jacke einfach über der herkömmlichen Kleidung getragen wird.

Ideal ist diese, wenn die Jahreszeiten wechseln. Im Frühling, an Herbsttagen oder an schon kühleren Abenden im Sommer oder in den frühen Morgenstunden wird sie gerne gewählt. Ob für das Ausreiten, das Training auf dem Platz oder in der Halle, oder einfach bei der Stallarbeit.

Sie ist schnell angezogen und wird üblicherweise ganz einfach mit einem Reißverschluss geschlossen. Darüber hinaus ist sie mit verschiedenen Fütterungen erhältlich.

Damit kann jeder frei entscheiden wie stark die Weste wärmen soll. Sie kann mit und ohne Taschen ausgestattet sein. Das Gleiche gilt auch für eine Kapuze. Je nach Modell und Hersteller können die Westen mit wasserabweisendem Außenmaterial erstanden werden oder sind Wind- und Wetterfest.

In diesem Segment ist die Auswahl für Kinder, Damen und Herren sehr groß, sodass sich mit Sicherheit die richtige Weste für jeden Bedarf finden lässt.

Das Thema Sicherheit schließt gleichzeitig den Kreis zur Sicherheitsweste. Diese ist eine besondere Kategorie der Reitwesten und dient dem Schutz.

Wofür dient die Reitweste?

Wie bereits oben erwähnt, gibt es zwei verschiedene Optionen. Beide werden heute unter einem Begriff zusammengefasst.

Während die Textilweste ein reines Kleidungsstück ist, das den Reiter entsprechend warm halten soll, bietet die Sicherheitsreitweste weitere Optionen. Sie ist kein Kleidungsstück zum Wärmen, sondern ist ein Sicherheitsprodukt, das heute bereits kleinen Kindern näher gebracht wird. Stürze können immer schwere Folgen haben.

Wer das Pferd ungesichert besteigt, und ohne Sicherheitsausrüstung, wie beispielsweise auch dem Reithelm, im Sattel sitzt, riskiert schwerste Verletzungen und sogar eine Todesfolge, wenn der schlimmste Fall eintritt.

Doch warum sind die Maßnahmen überhaupt notwendig? Reitunfälle können immer passieren.

Sie haben in den wenigsten Fällen tatsächlich etwas mit dem Können des Reiters zu tun. Pferde sind Fluchttiere und diese können völlig unerwartet überreagieren.

Ein kleines Blatt genügt schon, um ein Pferd in den Fluchtinstinkt zu bringen. Es kann unkontrolliert losrasen, springen oder einfach durch das Erschrecken einen "Satz" zur Seite machen.

Ist der Reiter oder die Reiterin darauf nicht gefasst, so kann dies zu einem Sturz führen. Als Kettenreaktion könnte das Szenario weiter gezeichnet werden.

Das Pferd erschrickt sich, weil der Reiter stürzt und galoppiert in Panik los. Sitzt der Reiter vielleicht noch im Sattel, weil er nicht vom Pferd gestürzt ist, und sich halten konnte, wird die Situation brenzlig.

Ein Fall aus der Geschwindigkeit heraus, kann schwerste Verletzungen nach sich ziehen. Daher wurden Sicherheitswesten entwickelt, die Schlimmeres verhindern sollen.

Sie ist mit speziellen Protektoren versehen. Früher ähnelten die Westen denen, von Einsatzkräften in Krisengebieten. Daher waren sie auch nicht sonderlich beliebt, auch wenn sie ihren Sinn haben und einen wichtigen Zweck erfüllen.

Mit der Zeit hat sich das Design verändert, und auch das Bewusstsein der Reiter verändert sich. Denn noch vor wenigen Jahren trugen hauptsächlich diejenigen Sicherheitsreitwesten, welche diese aufgrund der Vorschriften bei Wettbewerben tragen mussten.

Ein weiterer Teil der Reitsportler nutzte die Westen nur dann, wenn sie bereits einschlägige Erfahrungen gemacht haben und sich künftig schützen wollten.

Nur ein sehr kleiner Teil zog Reitschutzwesten an, um vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen.

Durch die veränderten Looks aber, und die neuen Materialien, welche das Schutzkleidungsstück deutlich angenehmer in Sachen Tragekomfort werden lassen, nutzen heute immer mehr Reiter das Produkt.

Wann macht eine Reitweste Sinn?

Die Weste an sich macht immer dann Sinn, wenn mit dem Pferd gearbeitet werden soll.


Dazu zählt sowohl das Ausreiten als auch das Reiten in der Halle oder auf dem Platz. Sie ist sowohl für Reitanfänger und für Kinder als auch für Erfahrene ideal.


Durch das leichte Material schränkt sie nicht ein und unterbricht auch keine Bewegungen oder Abläufe. Dies ist vor allem beim aktiven Reiten sehr wichtig.


Ein bequemer Sitz der Reitbekleidung ist allerdings generell von Bedeutung, denn weder die Reithose, noch die Reithandschuhe oder die Lederreitstiefel, sollten an irgendeiner Stelle zwicken.


Der Reiter sollte sich während des Reitens vollständig auf das Pferd und sich konzentrieren können.


Jede Ablenkung kann auf die sensiblen Tiere übertragen werden. Ein extrem feinfühliges Pferd kann dadurch gestört werden.


Es ist also tatsächlich so, dass der Reiter immer mit sich im Lot sein sollte, wenn er sich in den Sattel begibt.


Pferde können jede Anspannung im Körper des Menschen wahrnehmen. Für ein entspanntes Miteinander sollte der Reiter also sowohl so ruhig wie möglich sein als auch bequeme und passende Kleidung tragen.


Der Sinn der Reitweste ist der Schutz des Oberkörpers. Sie soll bei einem Aufprall, beispielsweise auf den Boden nach einem Sturz vom Pferd, die Knochen und Organe des Reiters für Verletzungen schützen. Generell hat sie jedoch noch einen weiteren Effekt.


Reiter die bereits einmal gestürzt sind, und sich dabei verletzt haben, oder einfach den Schock nicht komplett überwinden können, und nun mit einer gewissen Angst kämpfen können durch eine Sicherheitsreitweste wieder mehr Vertrauen erhalten.


Tatsächlich wurde häufig in der Praxis bereits beobachtet, dass diese Reiter durch das Anlegen der Weste sich viel sicherer fühlen und dies dann auch wieder ausstrahlen.


Sie bekommen so nach und nach ihren Mut wieder zurück und trauen sich selbst und ihrem Pferd wieder mehr zu.


Das Gleiche gilt auch für Anfänger. Egal ob Kinder oder Erwachsene. Jeder der das Reiten erlernen möchte, sollte von Anfang an auf den Schutz Wert legen.


Ohne Helm und Weste auf das Pferd zu steigen kann gefährliche Folgen haben. Dieses Risiko kann durch die richtige Ausstattung klar reduziert werden.

Für die richtige Reitweste entscheiden

Neben dem richtigen Sitz der Schutzweste, muss sie natürlich auch zum eigenen Budget passen. Im mittelpreisigen Segment wird unter anderem die Weste von Waldhausen angeboten.

Diese Marke steht für hohe Qualität und innovative Entwicklungen für den Reitsport. Sowohl die Ausstattung fürs Pferd als auch jene für den Reiter erhalten immer wieder sehr gute Noten von Testern.

Waldhausen SWING Rückenprotektor P06 flexible


Diese Schutzweste bietet die SWING-Rückenprotektoren in der neuesten Generation und verfügt über einen sehr angenehmen Tragekomfort.


Die Weste schützt Wirbelsäule und Steißbein. Der Wirbelsäulenschutz wurde sogar CE-geprüft gemäß der Motorradnorm EN 1621-2, Level 2.


Durch das flexible Material bietet sich zudem eine sehr große Bewegungsfreiheit. Die Schutzweste ist für Erwachsene in verschiedenen Größen verfügbar.

Sport Tent-Professionelle Sicherheitsweste Reitweste Eva


Diese Reitweste ist sowohl für Kinder, Damen als auch für Herren erhältlich und bringt ein atmungsaktives Material mit, das durch seine ergonomische Form einen hohen Tragekomfort mit sich.


Das einfache Design lässt keine Wünsche offen. Durch die Verlängerung wird auch das Steißbein entsprechend gesichert.


Dank der integrierten Anpassungsmöglichkeiten ist die Weste verstellbar und kann so ideal angelegt werden.

Stübben Rückenprotektor Ladies Version


Stübben ist eine der bekanntesten Marken im Reitsport. Der Rückenprotektor mit dem modischen Look ist vor allem für Damen und Jugendliche geeignet.


Er wartet optisch mit einem Strassbesatz und einem pinken Inlay auf. Der Wirbelsäulenschutz wurde gemäß Motorradnorm EN 1621-2, Level 2) geprüft und bietet einen zuverlässigen Schutz für die Wirbelsäule und das Steißbein.


Das Material ist thermoelastisch, atmungsaktiv und wurde mit speziellem Schaum in Sandwich-Bauweise produziert. Das bedeutet, dass diese sich durch die Wärme des Körpers an die Konturen des Reiters anpassen.


Damit ergibt sich eine perfekte Passform bei einem extrem hohen Tragekomfort.


Das Modell liegt im hochpreisigen Segment und ist ebenfalls in einer anderen Variante auch für Kinder erhältlich.

Stübben Rückenprotektor


Diese Schutzweste von Stübben überzeugt in Sachen Design und Sicherheit auf ganzer Linie.


Dieses Modell ist für Damen und Herren erhältlich und bietet einen kombinierten Schutz für Wirbelsäule und Steißbein.


Diese Schutzweste ist nach Motorradnorm EN 1621-2, Level 2 CE-geprüft im Bereich des Wirbelsäulenschutzes. Durch die innovative Bauweise der Weste ergibt sich ein sehr guter Sitz am Körper des Trägers.


Diese Reitweste kann übrigens auch im Turniersport eingesetzt werden, da sie zum Reitsakko ebenfalls perfekt kombiniert werden kann.


Das Material ist äußerst pflegeleicht und kann sogar gewaschen werden. Weiterhin kann dieses Modell auch in Kindergrößen erworben werden.

Toygogo Verstellbar Reitschutzweste


Die komfortable Weste ist atmungsaktiv und wird vorne mit einem Reißverschluss geschlossen und seitlich mit einer Schnürung entsprechend an die Kontur des Trägers angepasst.


Durch die Polsterung, welche in einer speziellen Anordnung angebracht sind, soll die Dämpfung bei einem Stoß oder Sturz idealen Schutz bieten.


Die flexible Gestaltung der Weste ermöglicht viel Bewegungsfreiheit und schränkt auch im unteren Bereich sehr gering ein. Diese Schutzweste bietet sich für den kleineren Geldbeutel an.


Wobei deutlich gesagt werden muss, dass sich zwischen einem mittelpreisigen und einem sehr günstigen Modell kein großer Spielraum befindet.

Baoblaze Kinder/Damen/Herren Reitschutzweste, atmungsaktive Sicherheitsweste für Reiter


Ähnliches gilt auch für das folgende Modell. Sie ist vom Aufbau her sehr ähnlich, wie die oben genannte Schutzweste und bietet hierbei das gleiche Preissegment.


Das Größenspektrum erstreckt sich über gängige Varianten für Kinder, Damen und Herren, sowie verschiedene Farben. Durch die Reißverschlussfront und die seitlichen Schnürungen lässt sich die Reitschutzweste ideal an die Körperform anpassen.


Der EVA-Schaum, welcher in der Reitweste verarbeitet ist, bietet einen flexiblen und angenehmen Tragekomfort. Im Steißbeinbereich wurde eine verlängerte Polsterung integriert, um so für erhöhten Schutz zu sorgen.

Reitweste kaufen das Fazit:

Grundsätzlich sollte für die Sicherheit das Produkt ausgewählt werden, das zum eigenen Anspruch und Bedarf passt. Darüber hinaus muss es zwingend passend sitzen und sollte über Prüfsiegel und einen hohen Sicherheitsstandard verfügen.


Denn wird in diesem Bereich gespart, dann kann dies fatale Folgen haben, wenn das Produkt einfach nicht hält was es verspricht. Noch eine Information zum Abschluss, die sehr wichtig sein kann.


Sicherheitswesten müssen nach einem Sturz auf ihre Funktionalität und weitere Tauglichkeit überprüft werden. Gebrauchte Westen zu kaufen, kann daher ein Risiko mit sich bringen, denn der Käufer weiß nicht, ob die Weste wirklich sturzfrei ist.


Da Kinder schnell wachsen ist das Angebot gebrauchter Westen immer sehr verlockend. Hier sollte aber nur zugegriffen werden, wenn der Verkäufer seriös ist oder sogar aus dem eigenen Bekanntenkreis stammt. Denn Sicherheit geht bei jeder Sportart immer vor und sollte in jedem Bereich ernst genommen werden.


Beim Anlegen der Sicherheitsbekleidung sollte ebenfalls immer überprüft werden, ob sie noch sicher genug sitzt. Hin und wieder muss auch sie neu justiert werden, um eine weiteren sicheren Schutz bieten zu können.


Ähnlich wie beim Reithelm, sollte auch eine Reitweste regelmäßig ersetzt werden. Spätestens nach fünf Jahren ist der Zeitpunkt gekommen, an dem sie ausgetauscht werden sollten, denn das innen liegende Material kann mit der Zeit verschleißen und unter Umständen porös werden.

Hier weiter lesen...

>